Drucken

Zwei Konzerte des Freiburger Schlagzeugensembles in Skopje

Konzert

6. und 7. April 2014, 20 Uhr
Imperial Saal, MOB, Skopje

Die Tage der Mazedonischen Musik, die in diesem Jahr zum 37. Male stattfinden, überraschen das Publikum immer wieder. Einerseits schafft es der Mazedonische Komponistenverband SOKOM aufgrund seiner guten internationalen Kontakte und seiner fachlichen Kompetenz international renommierte Ensembles nach Mazedonien zu holen, die sich nicht darauf beschränken, ihre üblichen Repertoires aufzuführen. In langen und intensiven Vorarbeiten und in enger Zusammenarbeit mit lokalen Musikern und Komponisten gelingt es, dass die Eingeladenen Werke zeitgenössischer mazedonischer Musik in ihr Repertoire integrieren und sie anschließend in die Welt hinaus tragen. Die über das Festival entstandenen Kontakte halten und wirken oft jahrelang und helfen dabei ein internationales musikalisches Netzwerk zu entwickeln. Außerdem öffnet das Festival dem Publikum den Blick für die vielfältigen Facetten der zeitgenössischen Musik, da es die Grenzen dieses Begriffs in verschiedene Richtungen hin auslotet, zum Beispiel in den Bereich des Jazz oder den der elektronischen Musik.

In diesem Jahr unterstützt das Goethe-Institut VB Skopje und die Mazedonisch-deutsche Kulturgesellschaft Skopje das Festival mit dem Gastspiel des Freiburger Schlagzeugensembles unter Leitung von Prof. Bernhard Wulff.
Das Freiburger Schlagzeugensemble spielt seit 40 Jahren eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der neuen Musik u.a. durch die regelmäßige Pflege zentraler Werke und die Vergabe zahlreicher Kompositionsaufträge.
Dank seiner Qualität und der originellen Programme erhielt das Schlagzeugensemble der Freiburger Musikhochschule viele Preise und Auszeichnungen und wurde zu Festivals und Konzertreisen in alle Welt eingeladen.
Wichtige Schlagzeugsolisten sind aus diesem Ensemble hervorgegangen, andere wurden von über 30 Orchestern engagiert, sie wirken an Musikhochschulen und als Professoren an 14 Hochschulen und Universitäten in aller Welt. Das Ensemble arbeitete eng zusammen mit Komponisten wie N.A. Huber, Klaus Huber, Kagel, Lachenmann, Boulez, Stockhausen, Nono, Xenakis, Berio, Spahlinger und Ferneyhough.

Programm:

06.04.2014, 20 Uhr, Imperial Saal MOB
MUSIK FÜR SCHLAGZEUG UND ELEKTRONIK
Dirigent: Bernhard Wulff

Bernhard Wulff "LERCHE" für Schlagzeugensemble und Elektronik (1983)
Aleksandar Pejovski HETEROZURLIA LSD – ASTRALE REISE DURCH DIE MIJAK GEGEND АСТРАЛНО ПАТУВАЊЕ НА РАЈХ НИЗ МИЈАЧКИТЕ ПРЕДЕЛИ (2013) für Marimba und Tonband
Mark Applebaum APHASIA für Solo Pantomime und Elektronik (2010)
Andrej Koroliov RESIST MIX (2013) für Schlagzeug
Darija Andovska BOOK OF THE DEVIL VALLEY MASTER (2013) für Solo Schlagzeug und Tonband
Achim Bornhöft INFRAROT IMPOSSIBLE für Schlagzeugquartet und elektronische Klänge (1999)
07.04.2014, 20 Uhr, Imperial Saal MOB
KONZERT DES FREIBURGER SCHLAGZEUGENSEMBLES
Dirigent: Bernhard Wulff

N. A. Huber "CLASH MUSIC" (1988)
Miroslav Spasov PERCUSSION CONCERTO (1999) für 5 Schlagzeuge
Iannis Xenakis "Rebonds" (Quintet-version)
Vinko Globokar Corporel
Pande Schachov KNOTT (Jazol) für 3 Schlagzeuge (2014)
Emmanuel Sejourne “Vous avez du feu?” für 4 Schlagzeuge
Michael Bakrnchev LOS für 6 Schlagzeuge
Steve Reich "Drumming, part 1" Quartet